Die Feste feiern, wie sie fallen: Das Dolmetschen geht weiter – trotz COVID

Nach einer Durststrecke von einigen Wochen und Monaten nach dem ersten Ausbruch der Corona-Pandemie in Deutschland, in der so gut wie alle mehrsprachigen Konferenzen abgesagt wurden, haben wir uns nun berappelt und befassen uns mit der Frage der „neuen Normalität“. Dabei beherzigen wir die Ratschläge, die uns im Juli während eines Dolmetscheinsatzes (!) begegnet sind.

Feiert das Überleben

Erst einmal halten wir fest: Ja, wir leben noch. Nach einer kurzen Schockstarre haben wir uns der neuen Realität gestellt. Wir haben uns in die neuen technischen Möglichkeiten eingearbeitet, unsere Kunden kontaktiert und gemeinsam überlegt, wie wir die „Social Distance“ überbrücken können. Mit den unterschiedlichsten Lösungen ist es uns gelungen, mehrsprachige Formate weiterhin professionell zu verdolmetschen und dafür zu sorgen, dass das (sogar gestiegene) Kommunikationsbedürfnis befriedigt werden kann.

Feiert das Team

Angefangen hat es im März mit wöchentlichen Skype-Treffen und Zoom-Meetings unter Kolleginnen und Kollegen. Untereinander haben wir uns über die neusten Entwicklungen auf dem Laufen gehalten, gemeinsam Plattformen getestet, einander virtuell die Händchen gehalten und Mut zugesprochen, uns über Soforthilfe-Pakete informiert und, ja, das ein oder andere Gläschen wurde auch getrunken. Seit persönliche Treffen wieder möglich sind, haben sich die Zusammenkünfte auf das Beachvolleyball-Feld verlagert, wo wir uns immer wieder zusichern, dass wir noch nie so gesund und erholt ausgesehen haben wie jetzt.

Feiert die Kunden

Auch dazu gibt es allen Grund. Mit vielen unserer Kunden sind wir in Kontakt über alljährlich stattfindende oder neue Veranstaltungen, um herauszufinden, wie es unter den immer noch geltenden Auflagen dieses Jahr funktionieren kann. Ohne diese Kunden wäre es schlecht um uns bestellt, daher bedanken wir uns an dieser Stelle ausdrücklich und von ganzen Herzen für ihre Treue!

Feiert die Community

Unsere Berufsverbände AIIC (Association Internationale des Interprètes de Conférence) und VKD (Verband der Konferenzdolmetscher im BDÜ e. V.) können es zahlenmäßig zwar nicht mit den großen Gewerkschaften aufnehmen, aber sie haben keine Kosten und Mühen gescheut, uns Mitglieder in dieser schwierigen Zeit zu unterstützen – sei es mit neuen Rahmenverträgen, angepasst an virtuelle Veranstaltungen, Informationen über Soforthilfen, Lobbyarbeit und durch die Vermittlung des guten Gefühls, nicht mit den Problemen allein zu sein.

Was nun das Feiern angeht: Zwar gab es Ende August ausgerechnet bei der Frage der privaten Feiern in Corona-Zeiten keine Einigkeit zwischen den Bundesländern, aber wir nehmen uns ein Zitat der großen Talkshow-Moderatorin Oprah Winfrey zu Herzen: „Je mehr man das Leben feiert, desto mehr gibt es auch zu feiern.“