Konferenzdolmetschen

Beim Konferenzdolmetschen unterscheidet man im Wesentlichen zwischen dem Konsekutiv- und dem Simultandolmetschen.

Konsekutivdolmetschen

Nich eenfach so hinjekliert…

…sind die Notizen, die diese Dolmetschform auszeichnen. Ganz im Gegenteil: Sie beruhen auf einer ganz speziellen Technik. Mit Hilfe von Stichpunkten und natürlich des Gedächtnisses werden längere Redeabschnitte zeitversetzt, z. B. absatzweise im Wechsel, in die andere Sprache übertragen. Hierbei ist für den Kunden zu beachten, dass in etwa die doppelte Zeit zu veranschlagen ist. Werden kürzere Redeabschnitte zeitversetzt gedolmetscht, wird dies als Gesprächsdolmetschen bezeichnet.

 


Simultandolmetschen

Immer die Lauscher ufffjesperrt!

Bei dieser Dolmetschtechnik hingegen wird keine zusätzliche Zeit benötigt, da das Gesprochene in Echtzeit übertragen wird. Die Dolmetscher arbeiten im Team in einer Dolmetschkabine mit entsprechender technischer Ausstattung und wechseln sich normalerweise ca. alle 30 Minuten ab. Bei Delegationsreisen oder besonders kleinen oder kurzen Formaten kann auch eine so genannte Personenführungsanlage, eine Art mobile Dolmetschtechnik, zum Einsatz kommen. Eine Lösung ohne Technik ist das sogenannte Flüsterdolmetschen, bei dem der Dolmetscher hinter ein bis zwei Zuhörern sitzt und für diese sehr leise dolmetscht.

 

Noch Unklarheiten bei den Dolmetscharten?

Dann haben wir hier den Überblick über alle Dolmetscharten und die Unterschiede zwischen simultan und konsekutiv!